Der ultimative Leitfaden für den Pflanzenanbau mit LED-Licht

Canabis Grolys Lampe 440Watt

Der Nutzgarten ist nicht mehr nur ein Hobby im Freien. Dank der technologischen Innovationen im Bereich der Beleuchtung sind Gärten in Innenräumen für viele eine Option geworden. Und unter den verschiedenen Beleuchtungstechniken haben sich LED-Wachstumslampen eindeutig als Spitzenreiter erwiesen. Wie funktioniert das? Lassen Sie uns eintauchen.

Warum sollten Sie sich für LED-Wachstumslampen für Ihre Pflanzen entscheiden?

Die Vorteile der LED-Beleuchtung

LED-Leuchten (Licht emittierende Dioden) sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, nicht zuletzt wegen ihrer Energieeffizienz und Langlebigkeit. Im Vergleich zu herkömmlichen Lichtquellen wie Leuchtstoffröhren bieten LEDs LED-Wachstumslicht mehr Licht pro Watt, was bedeutet, dass sie weniger Strom verbrauchen, um die gleiche Lichtmenge zu liefern.

Und das ist noch nicht alles. LED-Leuchten erzeugen auch weniger Wärme als herkömmliche Lichtquellen.
Dies ist ein großer Vorteil für Gärtner in Innenräumen, da zu viel Wärme die Pflanzen schädigen oder Feuchtigkeitsprobleme in der Umgebung verursachen kann.

Maßgeschneidertes Licht, um das Wachstum Ihrer Pflanze zu maximieren

Ein weiteres einzigartiges Merkmal von LED-Leuchten ist, dass sie auf bestimmte Wellenlängen des Lichts eingestellt werden können. Jede Pflanze hat andere Lichtbedürfnisse und unterschiedliche Wachstumsstadien erfordern unterschiedliche Lichtarten. Indem Sie Ihre LED-Beleuchtung anpassen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanzen genau die Art von Licht erhalten, die sie brauchen, wenn sie es brauchen.

So nutzen Sie LED-Wachstumslampen für den Pflanzenanbau

Nachdem wir nun besprochen haben, warum LED-Leuchten eine gute Wahl für den Indoor-Gartenbau sind, werfen wir einen Blick darauf, wie Sie sie tatsächlich für den Pflanzenanbau einsetzen.

Wählen Sie die richtige Art von LED-Wachstumslicht

Es sind verschiedene Arten von LED-Leuchten erhältlich, darunter Vollspektrum-LED-Leuchten, weiße LED-Leuchten und spezielle Pflanzenleuchten. Vollspektrum-LED-Leuchten sind für die meisten Pflanzen ideal, da sie ein Gleichgewicht aller verschiedenen Lichtwellenlängen bieten, die eine Pflanze benötigt.

Der ultimative Leitfaden für den Pflanzenanbau mit LED-Wachstumslampen

LED-Beleuchtung mag kompliziert erscheinen, aber sobald Sie den Dreh raus haben, werden Sie feststellen, dass sie ein Spielplatz für jeden Pflanzenliebhaber ist. Um es Ihnen einfacher zu machen, haben wir diesen ultimativen Leitfaden für den Pflanzenanbau mit LED-Leuchten zusammengestellt.

  1. Wählen Sie Ihr LED-Licht: Wie wir bereits besprochen haben, gibt es LED-Leuchten in verschiedenen Ausführungen. Wählen Sie zunächst den Typ aus, der am besten zu Ihren Pflanzen und ihrem Wachstumsstadium passt. Wählen Sie im Zweifelsfall weißes Vollspektrum-Wachstumslicht, es eignet sich für alle Pflanzen und ist die effizienteste Lichtvariante.
  2. Stellen Sie Ihre Beleuchtung richtig ein: Platzieren Sie Ihre LED-Leuchte so nah wie möglich an Ihren Pflanzen, ohne diese zu beschädigen. Im Allgemeinen sollten LED-Leuchten je nach Helligkeit der Lampe 15–60 cm von Ihren Pflanzen entfernt sein.
  3. Passen Sie den Lichtplan an: Ihre Pflanzen brauchen sowohl Licht als auch Dunkelheit, um gut zu wachsen. Als allgemeine Regel gelten 16 Stunden Licht und 8 Stunden Dunkelheit, dies kann jedoch je nach Pflanze und Helligkeit der Lampe variieren (je geringer die Leistung, desto mehr Stunden Licht – siehe auch unseren Artikel über). DLI für Pflanzen).
  4. Überwachen Sie Ihre Pflanzen genau: Obwohl LED-Leuchten kühler sind als andere Lichtquellen, können sie dennoch zu Hitzestress führen, wenn sie zu nahe an den Pflanzen stehen. Achten Sie auf Anzeichen von Hitzestress, wie z. B. Gelbfärbung oder Kräuseln der Blätter.
  • SunLight Quantum board - LED Wachstumslicht 400Watt DimmerSunLight Quantum board - LED Wachstumslicht 400Watt Dimmer
  • Wachstumslicht LED-Rundanhänger mit weißem VollspektrumlichtWachstumslicht LED-Rundanhänger mit weißem Vollspektrumlicht
  • 120W Wachstumslampe PAR30 E27 3500K (25Watt)120W Wachstumslampe PAR30 E27 3500K (25Watt)

Die Fachbegriffe, die Sie kennen müssen

Wenn Sie mit LED-Wachstumslampen arbeiten, werden Sie auf eine Reihe von Fachbegriffen stoßen. Wenn Sie diese verstehen, können Sie Ihr LED-Wachstumslicht besser nutzen. Hier sind einige Schlüsselwörter, die Sie kennen müssen:

  • Lichtintensität: Dies bezieht sich darauf, wie viel Licht von einer Quelle emittiert wird. Sie wird normalerweise in Lumen gemessen (dieser Begriff gilt nur für Menschen).
  • Wellenlänge: Dies ist der Abstand zwischen zwei Wellenspitzen in einem Licht und bestimmt die Farbe des Lichts. Unterschiedliche Wellenlängen wirken sich unterschiedlich auf Pflanzen aus.
  • Das ganze Spektrum: Damit ist ein Licht gemeint, das das gesamte sichtbare Lichtspektrum abdeckt. Vollspektrum-LED-Leuchten ahmen das natürliche Sonnenlicht nach und sind ideal für Pflanzen, da sie das Lichtspektrum von 400 bis 700 nm abdecken.

Lassen Sie uns tiefer in einige technischere Aspekte des Pflanzenanbaus mit LED-Wachstumslampen eintauchen, indem wir zwei wichtige Begriffe besprechen: PAR und PPFD.

Grolys Stehleuchte

PAR und PPFD bei LED-Leuchten verstehen

PAR (Photosynthetically Active Radiation) und PPFD (Photosynthetic Photon Flux Density) sind zwei sehr wichtige Konzepte, wenn wir über Pflanzenbeleuchtung sprechen. Um zu verstehen, warum sie wichtig sind, definieren wir zunächst, was sie sind.

Was ist PAR?

PAR steht für Photosynthetically Active Radiation. Damit ist das Lichtspektrum (Wellenlängen von 400 bis 700 Nanometern) gemeint, das Pflanzen bei der Photosynthese nutzen können, um Glukose zu produzieren, die ihre Nahrungsquelle ist. In der Praxis handelt es sich dabei um das Licht im sichtbaren Spektrum, das vom blauen Licht (ca. 400 nm) bis zum roten Licht (ca. 700 nm) reicht.

Was ist PPFD?

PPFD hingegen steht für Photosynthetic Photon Flux Density. Es misst die Menge an PAR, die in einem bestimmten Zeitraum tatsächlich die Blätter der Pflanzen erreicht. Sie wird in Mikromol pro Sekunde pro Quadratmeter (μmol/s/m²) gemessen. Ein hoher PPFD-Wert bedeutet, dass mehr Licht die Blätter der Pflanze erreicht, was theoretisch die Photosynthese und das Pflanzenwachstum fördern sollte.

Verwendung von PAR und PPFD in Ihrem Innengarten

Bei der Auswahl einer LED-Leuchte für Ihren Innengarten ist es wichtig, sowohl auf PAR- als auch auf PPFD-Werte zu achten. Denken Sie daran, dass ein Licht mit einem hohen PAR-Wert das gesamte Lichtspektrum abdeckt, das Pflanzen für die Photosynthese nutzen können. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass das gesamte Licht auch Ihre Pflanzen erreicht. Hier kommt PPFD ins Spiel.

Eine Leuchte mit einem hohen PPFD-Wert sorgt dafür, dass ein großer Teil des nutzbaren Lichts tatsächlich Ihre Pflanzen erreicht. Aber seien Sie vorsichtig: Auch zu viel Licht kann Ihren Pflanzen schaden, genauso wie zu wenig Licht ihr Wachstum einschränken kann. Es geht darum, das richtige Gleichgewicht für Ihre spezifischen Pflanzen und ihre spezifischen Bedürfnisse zu finden.

runde Grolys-Lampe

FAQs zum Pflanzenanbau mit LED-Licht

Wie lange sollte ich meine LED-Leuchten eingeschaltet lassen?

Im Allgemeinen müssen Ihre LED-Leuchten ca. 16 Stunden am Tag, dies kann jedoch je nach Pflanzenart und Wachstumsphase variieren.

Kann ich LED-Wachstumslampen für alle Pflanzenarten verwenden?

Ja, Sie können LED-Leuchten für den Anbau nahezu aller Pflanzenarten verwenden, darunter Gemüse, Blumen und Kräuter.

Sind LED-Leuchten für Pflanzen besser als Sonnenlicht?

LED-Leuchten können das Sonnenlicht nicht vollständig ersetzen, aber sie können den Mangel an natürlichem Licht ausgleichen, insbesondere in Indoor-Anbauszenarien oder in Bereichen mit begrenztem Sonnenlicht.

Wie nah sollten LED-Leuchten an den Pflanzen sein?

LED-Leuchten sollten im Allgemeinen zwischen 15 und 60 cm von den Pflanzen entfernt platziert werden, dieser kann jedoch je nach Helligkeit und Pflanzentyp variieren.

Wie oft sollte ich meine LED-Leuchten wechseln?

LED-Leuchten haben im Vergleich zu anderen Lichtquellen eine sehr lange Lebensdauer. Sie können in der Regel 50.000 Stunden oder mehr halten, was bedeutet, dass sie nur etwa alle fünf Jahre ausgetauscht werden müssen, selbst wenn sie 24 Stunden am Tag in Betrieb sind.

Sind LED-Leuchten energieeffizient?

Ja, LED-Leuchten sind im Vergleich zu anderen Lichtquellen sehr energieeffizient. Sie verbrauchen weniger Strom, um die gleiche Lichtmenge zu liefern, und erzeugen außerdem weniger Wärme, was dazu beitragen kann, Ihre Gesamtenergiekosten zu senken.

Abschluss

Es ist klar, dass LED-Wachstumslampen eine entscheidende Rolle für das Gedeihen Ihrer Pflanzen spielen können, insbesondere wenn Sie sie in Innenräumen anbauen. Wenn Sie die Grundprinzipien der Funktionsweise von LED-Leuchten verstehen und wissen, wie Sie sie an Ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen können, können Sie Ihr grünes Hobby auf die nächste Stufe heben. Schalten Sie also Ihre LED-Leuchten ein und lassen Sie Ihren Innengarten erblühen!

Damit beenden wir „Der ultimative Leitfaden für den Pflanzenanbau mit LED-Leuchten“. Denken Sie daran, dass kein Meister seine Fähigkeiten erlangt hat, ohne es vorher versucht zu haben. Schalten Sie also Ihre LED-Lichter ein, krempeln Sie die Ärmel hoch und lassen Sie den Zauber beginnen. Viel Spaß beim Wachsen!

Lesen Sie mehr über Grolys Hier