Garten des Katzenbesitzers: Bauen Sie Katzenminze an und schaffen Sie eine katzenfreundliche Oase

Katzenminze in Blüte

Katzenminze (Nepeta) ist eine beliebte und leicht zu ziehende Staude, die für ihre kleinen blauen Blüten und ihre Fähigkeit, Insekten wie Bienen und Schmetterlinge anzulocken, bekannt ist.
Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel von Juni bis Oktober, je nach Pflegezustand und Umgebung.

Katzenminze ist eine Gattung blühender Pflanzen aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae), die gemeinhin als Katzenminze bekannt ist und in Europa, Asien und Afrika heimisch und in Nordamerika eingebürgert ist. Die röhrenförmigen Blüten können lavendelfarben, blau, weiß, rosa oder violett sein und sind mit kleinen lavendelfarbenen Tupfen übersät.

Nepetalacton ist eine Substanz in bestimmten Arten von Katzenminze (Nepeta), die den Geruchssinn von Katzen, einschließlich unserer Hauskatzen und großen Raubtieren wie Jaguaren und Tigern, beeinflusst.
Sie kann einige Katzen wild und glücklich machen, aber sie wirkt nicht bei allen. Katzenminze hat nicht nur eine lustige Wirkung auf Katzen, sondern wird auch seit langem in der Medizin verwendet. Die Menschen haben aus den Blättern und Blüten Tees hergestellt, die bei verschiedenen Gesundheitsproblemen helfen können. Bereits 1735 wurde erwähnt, dass Katzenminze bei Magenschmerzen, Koliken, Fieber, Menstruationsschmerzen, zur Beruhigung des Nervensystems, zur Stärkung des Magens und sogar bei Durchfall und Erkältungen helfen kann. Manche glaubten auch, sie könne gegen Krebs eingesetzt werden.

Katzenminze-Sorten

Katzenminze gibt es in vielen verschiedenen Sorten, jede mit ihrem eigenen Aussehen und ihren Vorteilen für den Garten.
Hier sind einige der beliebtesten:

  1. Katzenminze (Nepeta cataria) - Gewöhnliche Katzenminze: Diese Art ist am besten dafür bekannt, Katzen glücklich zu machen. Sie hat weiße bis hellviolette Blüten.

  2. Nepeta faassenii - Blaue Katzenminze: Sie hat wunderschöne lavendelblaue Blüten und eignet sich hervorragend zur Dekoration des Gartens.

  3. Nepeta racemosa - Zwerg-Katzenminze: Mit ihren blauen Blüten eignet sie sich hervorragend für Gartenrabatten.

  4. Große Napfschnecke (Nepeta grandiflora) - Großkronige Katzenminze: Sie hat große, schöne Blüten und ist gut geeignet, um Farbe in den Garten zu bringen.

  5. Nepeta mussinii - Mussini's Catnip: Sie ist niedrig und buschig mit hellvioletten Blüten, gut für trockene Standorte.

  6. Sibirische Napfschnecke - Sibirische Katzenminze: Diese Art gedeiht in kühleren Klimazonen und hat tiefblaue Blüten.

Jede Sorte hat ihren eigenen Reiz und kann auf unterschiedliche Weise im Garten verwendet werden, nicht nur wegen ihres Aussehens, sondern auch, um Katzen anzulocken und als Kräuter mit verschiedenen positiven Eigenschaften.

Katzenminze im Garten anbauen - Ihr Leitfaden

So holen Sie das Beste aus Ihrer Katzenminze heraus. Und ihre Blütezeit zu verlängern, können Sie diese Tipps befolgen:

  1. Standort: Wählen Sie einen sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden. Katzenminze gedeiht am besten in der vollen Sonne, kommt aber auch mit Halbschatten zurecht.
  2. Wasser: Katzenminze verträgt Trockenheit, es ist jedoch wichtig, sie regelmäßig zu gießen, insbesondere in Dürreperioden. Achten Sie darauf, dass der Boden nicht zu nass ist, da dies zu faulen Wurzeln führen kann. - Wenn Ihr Boden sehr schwer ist, können Sie mehr hinzufügen Kokosnussmehl um es luftiger zu machen.
  3. Düngung: Die Katzenminze braucht nicht viel Dünger. Eine leichte Düngung im Frühjahr mit einem organischen/organischen Langzeitdünger ist oft ausreichend.
  4. Beschneiden: Um eine neue Blütezeit zu fördern und die Pflanze schön aussehen zu lassen, können Sie sie beschneiden, indem Sie verwelkte Blütenstiele entfernen und sie nach der ersten Blütezeit auf etwa die Hälfte ihrer Höhe zurückschneiden.

Wenn Sie diese Schritte befolgen, können Sie sich an den wunderschönen blauen Blüten Ihrer Katzenminze erfreuen und eine attraktive Umgebung für Garteninsekten schaffen.

Pflege von Katzenminze

Die Pflege der Katzenminze (Nepeta) ist recht einfach. Das macht die Pflanzen zu einer beliebten Wahl sowohl für erfahrene als auch für neue Gärtner.
Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Katzenminze pflegen und erhalten können, damit sie in Ihrem Garten gut gedeiht:

Bepflanzung

  • Standort: Katzenminze gedeiht am besten in voller Sonne, kann aber auch im Halbschatten wachsen. Wählen Sie einen Standort mit guter Drainage, da die Pflanze nicht gerne im Wasser steht.
  • Land: Die Pflanze stellt keine hohen Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit, gedeiht aber am besten in einem gut durchlässigen, leicht sandigen bis lehmigen Boden.

Wasser und Düngemittel

  • Bewässerung: Katzenminze ist trockenheitstolerant und braucht daher nur so lange regelmäßig gegossen zu werden, bis sie sich etabliert hat. Danach kann sie oft mit dem Wasser auskommen, das sie vom Regen bekommt.
  • Dünger: Katzenminze braucht im Allgemeinen nicht viel Dünger. Wenn Sie das Wachstum und die Blüte fördern wollen, können Sie zu Beginn der Saison einen leichten Dünger wie z. B. einen Kräuterdünger ausbringen.

Zuschneiden

  • Beschneidung: Schneiden Sie die Pflanze im zeitigen Frühjahr zurück, um ein buschiges Wachstum zu fördern, und nach der ersten Blüte erneut, um eine zweite Blütezeit anzuregen.

Überwinterung

  • Überwinterung: In den meisten Klimazonen ist die Katzenminze mehrjährig und wächst jedes Jahr neu. In sehr kalten Klimazonen kann es notwendig sein, die Pflanze über den Winter abzudecken, um sie zu schützen.

Fehlersuche

  • Krankheiten und Schädlinge: Katzenminze ist im Allgemeinen resistent gegen die meisten Schädlinge und Krankheiten. Allerdings können Schnecken manchmal ein Problem darstellen.

Tipps

  • Wenn Sie Katzen haben, können Sie etwas Katzenminze in Töpfe oder einen begrenzten Bereich pflanzen, da Katzen sich gerne in der Pflanze wälzen und auf ihr herumkauen, was die Pflanze im Garten beschädigen kann.

Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Katzenminze gesund wächst und die ganze Saison über schön blüht, während Sie gleichzeitig Katzen und nützliche Insekten in Ihren Garten locken.

Fressen Katzen Katzenminze?

Ja, Katzen knabbern und wälzen sich gerne in der Katzenminze (Nepeta cataria), weil sie einen besonderen Duft verströmt. Der Wirkstoff Nepetalacton in der Katzenminze wirkt auf die meisten Katzen, was sie verspielt erscheinen lassen kann. Manche Katzen fressen die Pflanze, während andere sie hauptsächlich nur beschnuppern und sich an ihr reiben.
Der Verzehr von Katzenminze in kleinen Mengen ist für Katzen im Allgemeinen unbedenklich, aber der Verzehr von zu viel Katzenminze kann gelegentlich zu leichten Magenverstimmungen führen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Katzenminze enthält eine Substanz namens Nepetalacton, die auf Katzen eine besondere Wirkung hat und sie dazu bringt, sich zu wälzen, sich an Gegenständen zu reiben und mehr zu spielen. Diese Wirkung hält in der Regel zwischen 10 und 15 Minuten an. Danach kann es sein, dass die Katze für eine Weile kein Interesse mehr an Katzenminze hat.

Ja, die Katzenminze (Nepeta) ist eine mehrjährige Pflanze, das heißt, sie wächst Jahr für Jahr nach. Sie ist robust und in vielen Klimazonen leicht zu kultivieren, was sie zu einer beliebten Pflanze im Garten macht.

Ja, die Katzenminze ist eine mehrjährige Pflanze, die in den meisten Klimazonen im Freien überwintern kann. Sie stirbt im Winter ab und treibt im Frühjahr wieder aus den Wurzeln aus.

Nein, Katzengras und Katzenminze sind nicht dasselbe. Katzenminze bezieht sich oft auf schnell wachsende Gräser, die Katzen fressen können, während Katzenminze (Nepeta cataria) eine mehrjährige Pflanze ist, die das Verhalten von Katzen durch ihren Duft beeinflusst.

Katzenminze, Katzenminze, Katzenminze, Katzen lieben es